Seit einigen Jahren erlebt ein schon fast vergessenes Gemüse eine Renaissance in der nordhessischen Küche. Die Rede ist von Kasseler Strünkchen.

Als Kasseler Strünkchen, auch Sommerendivie, Schlubberkohl oder Schlupperkohl genannt, bezeichnet man eine alte Gemüsespezialiät aus dem nordhessischen Raum.

Kasseler Strünkchen kann sowohl als Salat, als auch als gekochtes Gemüse zubereitet werden. Für einen Blattsalat nimmt man die frischen, graugrünen Blätter und bereitet sie mit einer selbstgemachten Salatsoße zu.

Besonders lecker schmecken die Strünkchen, wenn man sie als Gemüsegericht zubereitet.
Dabei verwendet man nicht nur die Blätter, sondern auch die Strünke.

Geschmacklich erinnern Kasseler Strünkchen an zartem Kohlrabi, Blumenkohl und Kartoffeln.

 

 

 

Rezept für 4 Personen:

Von drei Strünkchen die Blätter abmachen und in kaltem Wasser wachen. Die Strünke schälen. Blätter und Strünke kleinschneiden und in kochendes Salzwasser geben. Dort ca. 15 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit etwas Speck in einer Pfanne auslassen. Anschließend eine Zwiebel in kleine Würfel schneiden und anbraten. Ca. 3-4 EL Weizenmehl dazugeben und mit Wasser oder Milch ablöschen, bis eine leicht cremige Soße entsteht.

Die gekochten Strünkchen hinzugeben und mit Salz, weißen Pfeffer und Muskat abschmecken.

Dazu passen Salzkartoffeln und Frikadellen.

Öffnungszeiten

Markthalle
Do. + Fr.  7.00 – 18.00 Uhr
Sa. 7.00 – 14.00 Uhr

Freifläche
Do. 7.00 – 13.00 Uhr
Sa. 7.00 – 14.00 Uhr


Folgen Sie uns!